News & Infos

40 % aller Nachnahmen gehen zurück

Wirtschaft entstehen über 100 Mio Euro Schäden jährlich

Rösrath/Köln (ots) - Bis zu 40 Prozent aller Nachnahme-Sendungen werden je nach Branche vom Empfänger nicht angenommen. Dadurch entsteht der Wirtschaft in Deutschland jährlich ein Schaden von mehr als 100 Mio Euro. Zu diesem Schluss gelangt die Beratungsgesellschaft eBackoffice GmbH (Rösrath/Köln) aufgrund einer aktuellen Analyse. eBackoffice-Geschäftsführer Michael Basler nennt drei Hauptgründe für das Nachnahme-Problem: Adressfehler, Spontankäufe, finanzielle Überforderung und Spaßbestellungen. eBackoffice ist als unabhängige Consultinggesellschaft unter anderem auf Dienstleistungen spezialisiert, mit denen Versandunternehmen "faule" Kunden herausfiltern können.

Bei gut einem Fünftel aller Lieferungen an Verbraucher hat der Absender schlichtweg die Adresse nicht korrekt angegeben. Hörfehler bei der telefonischen Bestellannahme etwa über ein Call Center sind die Hauptursache hierfür. Leichte Adressfehler kann oftmals der Postzusteller ausgleichen. "Aber wenn der Zustellbezirk aufgrund eines Zahlendrehers nicht stimmt, geht die Sendung natürlich zurück", gibt Michael Basler ein gängiges Beispiel aus der Praxis. Als Abhilfe empfiehlt der eBackoffice-Chef der Wirtschaft die automatische Gültigkeitsprüfung von Adressen bei jeder Bestellung. "Das kostet nur ein paar Cents pro Adresse und erspart den Firmen jährlich Millionen an Fehlsendungen", sagt Basler. Die zweite Ursache für zurückgehende Nachnahmesendungen ist schwieriger zu bekämpfen: Es sind Verbraucher, die mit großen Augen aus dem Katalog, Fernsehsendungen (z.B. Home Order Television) oder über das Internet Ware bestellen und denen erst bei der kostenpflichtigen Zustellung bewusst wird, dass sie sich damit finanziell übernehmen. Versender können sich hiergegen allenfalls durch soziodemografische Risikobewertungen und Bonitätsauskünften schützen, sagt der Experte Michael Basler. Hierbei wird jeder Kunde einem komplexen individuellem und vollautomatischem Scoringverfahren unterzogen. Der daraus resultierende Scorewert gibt Aufschluss über das zu erwartende Zahlungsausfallrisiko. Hochwertige Bestellungen einer Person mit einem niedrigen Scorewert führen automatisch zu einer Beschneidung der Zahlungsmöglichkeiten für den Endkunden. Der Kunde darf dann nur für den Händler sichere Zahlungsmöglichkeiten nutzen. "Besonders schwierige Fälle, z.B. abnormes Kaufverhalten, werden ebenfalls erkannt. "So ist der Kauf einer Stange Zigaretten über das Internet zweifellos der Versuch eines Mittellosen an Zigaretten zu gelangen und nicht dafür zu bezahlen. Jeder normale Mensch kauft sich seine Zigaretten im Tabakladen um die Ecke.", weiß der eBackoffice-Chef. Am schwierigsten herauszufiltern sind nach Erfahrungen der Beratungsgesellschaft Spaßbestellungen. "Der Schüler, der der verhassten Lehrerin per Nachnahme im Hunderterpack Kondome nach Hause schicken lässt, ist ein echtes Problem", sagt Spezialist Basler, "weil die Adress- und Bonitätsauskünfte des vermeintlichen Empfängers stimmen." Allenfalls könnten die Bestellmengen oder die Artikel stutzig machen. "Ein Versender, der Tausend Rollen Klopapier an eine Privatanschrift liefert, muss sich nicht wundern, wenn die Annahme verweigert wird", nennt Basler ein Beispiel, das in der Praxis immer wieder vorkommt.

eBackoffice (www.ebackoffice.de) ist ein führender Anbieter von Backoffice-Dienstleistungen für E-Business. Mit den Services können die Betreiber kommerzieller Websites die Validität von Kunden und Bestellungen online überprüfen, um "schwarze Schafe" sofort auszusondern. Das Spektrum reicht von der Adress- und Bonitätsprüfung über Payment, Betrugs-, Risiko- und Forderungsmanagement bis hin zum Inkasso. eBackoffice fungiert als neutrale Beratungsgesellschaft, die kundenspezifisch die jeweils besten Services auf dem Markt vermittelt.

(veröffentlicht: 2002-02-18 -- gelesen: 70)

Zurück zur Nachrichenübersicht


Archivsuche:

   

Quelle: <http:///service /news_show.php>