News & Infos

Suchmaschinen bleiben die Pfadfinder im Netz

AltaVista attackiert Ergebnisse von StatMarket

Hamburg (ots) - Erst kürzlich veröffentlichte das Marktforschungsinstitut StatMarket eine Studie, wonach sich die Internetnutzer immer weniger auf Suchmaschinen und Webkataloge verließen. Diese Erkenntnisse kann Suchpionier AltaVista ganz und gar nicht bestätigen und führt Ergebnisse an, die das Gegenteil beweisen: Laut Netvalue ist der Traffic der Suchmaschinen im deutschen Internet im letzten halben Jahr um 33 Prozent gestiegen. Die Gesamtzahl der Internet-User hat dagegen nur um 12 Prozent zugenommen. Dies lässt auf eine zunehmende Beliebtheit von Suchmaschinen schließen.

Der Umfang des Internet nimmt von Tag zu Tag, ja von Stunde zu Stunde zu. Eine Orientierung in diesem Datendschungel ohne Suchhilfen ist nicht mehr denkbar. Trotzdem behaupten die Marktbeobachter von StatMarket, dass 63 Prozent der Deutschen ohne Umweg direkt die gewünschte URL eingäben. Zurückzuführen sei dies auf die professionelle Markenführung im Internet.

Kevin Eyres, General Manager AltaVista International, kommentiert: "Die Markenbildung im Internet wird die Notwendigkeit von Suchmaschinen nicht ersetzen können. Außerdem sind diese Aktivitäten bei vielen Unternehmen noch verbesserungsfähig." Auch das Marketing-Institut der Bundeswehr-Universität Hamburg bescheinigt in seiner Studie Online Markenführung 2001 sowohl etablierten Unternehmen der Old Economy als auch Internet-Startups Mängel in der Markenführung. "Surfer greifen jedenfalls lieber auf den Suchschlitz zurück als sich jede einzelne URL zu merken. Das zeigt die große Anzahl hochwertiger Marken in unserer Suchwort-Statistik."

Kevin Eyres weiter: "Die Reichweite und die regelmäßige Nutzung der Suchmaschinen in Deutschland und Europa steigen stetig. Nicht umsonst ist unsere deutsche Site seit März 2001 im Werbebarometer des Bannertracking-Dienstes LemonAd ununterbrochen die beliebteste Werbefläche im deutschen Internet. Werber wissen sehr wohl, dass Suchmaschinen in der Markenstrategie einen wichtigen Stellenwert einnehmen."

Enorme Reichweite für Suchmaschinen

Die Aussagen von StatMarket lassen sich nicht nur mit den Erkenntnissen von Netvalue widerlegen. Diesen Ergebnissen zufolge stieg die Reichweite der Suchmaschinen in Deutschland von Juli 2001 bis Januar 2002 um 11,1 Prozent. Auch Fittkau & Maaß bestätigt in einer Untersuchung vom Januar 2002, dass 61 Prozent und damit der Löwenanteil der Internet-Surfer Suchmaschinen, Navigationshilfen oder Webkataloge benutzten. Nielsen/NetRatings ermittelte in einer europaweiten Auswertung eine Reichweite der Suchmaschinen von 86 Prozent. Auch hier liegen im Januar diesen Jahres die Navigationshilfen also an erster Stelle.

"Das alles ist angesichts der Beschaffenheit des World Wide Web keine Überraschung," konstatiert Kevin Eyres. "34, 5 Prozent der deutschen Internetnutzer haben eine Suchmaschine als Startseite eingestellt1."

(veröffentlicht: 2002-02-22 -- gelesen: 71)

Zurück zur Nachrichenübersicht


Archivsuche:

   

Quelle: <http:///service /news_show.php>