News & Infos

paySMS bringt die SMS wieder auf die Website

Baiersdorf (ots) - Ein interessantes Produkt für jeden Websitebetreiber stellte die Messaging Unit der Brodos AG erfolgreich auf der diesjährigen CeBIT vor. Mit paySMS können Kurznachrichten von einer Website ins Mobilfunknetz zu den günstigen Brodos-Tarifen versandt werden. Dafür ist eine namentliche Registrierung notwendig, der User lädt sein SMS-Konto über eine kostenpflichtige 0190-0 Nummer oder die Kreditkarte auf. Der Preis pro SMS wird dabei vom Betreiber selbst bestimmt.

Waren bis zum Jahreswechsel Free-SMS-Dienste noch ein sehr beliebtes und häufig genutztes Instrument auf vielen Websites, sind sie mittlerweile so gut wie komplett aus dem Netz verschwunden. Der Grund: Die Verteuerung der deutschen Netzbetreibern ließ zum 1. Januar die Preise von kommerziell versandten Kurznachrichten um bis zu 300 Prozent in die Höhe schnellen.

Schon vor der CeBIT präsentierte die Brodos AG mit paySMS das einzigartige Instrument, mit dem der SMS-Versand aus dem Internet aufs Handy wieder finanzierbar wird: Jeder Betreiber einer Website kann mit diesem Mittel eine SMS-Plattform einfach und unkompliziert auf seiner Seite implementieren. Das Tool für die Website kann dem eigenen Look & Feel des Betreibers angepasst werden und bietet neben den günstigen Versandkosten noch viele Zusatzfunktionen: So ist beispielsweise ein zeitversetzter Versand möglich, sowie die Einrichtung eines persönlichen Online-Adressbuches. Weiterhin kann der Absender zwischen einer persönlichen oder einer anonymen Absendernummer wählen. Die Antwort-SMS kommt dann entweder auf dem Handy oder - bei einer anonymen Absendernummer - im Account auf der Website an. Dieser ist ähnlich einem E-Mail-Account gestaltet, an. Die Aufladung des SMS-Guthabens erfolgt über eine kostenpflichtige 0190-0 Telefonnummer des Betreibers oder eine Kreditkartenabrechnung.

Website-Betreiber können den von Brodos festgelegten Mindestpreis für eine Kurznachricht selbstständig erhöhen und erhalten dementsprechend attraktive Margen ausgezahlt. Zudem muss der Betreiber sich nicht um das Inkasso kümmern: Die Brodos AG übernimmt das komplette Billing des Endkunden. Die einzelne SMS muss dabei einfach für einen Mindestpreis angeboten werden. In diesem Fall kostet den Betreiber der Versand nichts, er verdient allerdings auch nichts. Wenn er den Preis pro versandte Kurznachricht erhöht, wird die Marge, also die Differenz zum Mindestpreis, von Brodos an ihn ausbezahlt. "Wir bieten jeder Website wieder vielfältige Nutzungsmöglichkeiten von SMS. Neben einem möglichen Revenue-Sharing-Modell erhält er mit der brodos paySMS garantiert auch den erhöhten Nutzwert seiner Seite - und das ohne finanziellen oder administrativen Mehraufwand", so Frank Stöcker, Director Business Unit Messaging der Brodos AG.

(veröffentlicht: 2002-03-22 -- gelesen: 84)

Zurück zur Nachrichenübersicht


Archivsuche:

   

Quelle: <http:///service /news_show.php>