News & Infos

Engagement für E-Learning in Europa

Führende Technologie-Unternehmen zur "eLearning Industry Consulting Group" zusammengeschlossen

Stuttgart (ots) - Insgesamt 15 weltweit tätige Industrieunternehmen aus den Bereichen IT, Telekommunikation und Beratung haben die "eLearning Industry Consulting Group" gegründet, um das Thema E-Learning in Europa voranzutreiben. Ziel des Engagements ist es, E-Learning europaweit in Schulen, Universitäten, am Arbeitsplatz und am heimischen PC zu etablieren und gemeinsam zukunftsweisende Projekte rund um das Thema E-Learning zu realisieren. Die eLearning Industry Consulting Group - darunter IBM, Cisco und Nokia - arbeitet dabei eng mit der Europäischen Kommission und weiteren Staaten in Europa zusammen.

"Wir möchten Europa fit machen für E-Learning, weil darin die Zukunft einer wettbewerbsstarken europäischen Wirtschaft liegt", sagt Richard Straub, Director eLearning Solutions, IBM EMEA und neu gewählter Vorsitzender der eLearning Industry Consulting Group. IBM und weitere 14 Industrieunternehmen haben sich daher zur "eLearning Industry Consulting Group" zusammengeschlossen, um E-Learning in Europa zu einer größeren Akzeptanz zu verhelfen. Angestoßen wurde die Initiative anlässlich des im Mai 2001 erstmalig veranstalteten "eLearning Summit" in Brüssel, bei dem Unternehmen wie IBM, Cisco Systems und Nokia gemeinsam mit der Europäischen Kommission über die Förderung von E-Learning diskutierten. Gemeinsam mit der Europäischen Kommission und weiteren Staaten in Europa möchten die Technologie-Unternehmen die Initiative mit Informationstechnologie und Infrastruktur für die Telekommunikation unterstützen.

Zu den Gründungsmitgliedern der eLearning Industry Consulting Group gehören 3Com, Accenture, Apple, BT, Cisco, Digitalbrain, IBM, Intel, Line Communications, NIIT, Nokia, Online Courseware Factory, Sanoma WSOY, Sun Microsystems und Vivendi Universal Publishing. Sie werden ab sofort eng mit öffentlichen Institutionen wie Schulen und anderen Ausbildungseinrichtungen zusammenarbeiten, um die Umsetzung folgender Ziele zu erreichen:

1. Zugang zu interaktiven E-Learning-Umgebungen für Menschen aller Altersgruppen und Gesellschaftsschichten schaffen.

2. Entwicklung von offenen Standards für das E-Learning, die in Kombination mit technologischen Innovationen zukunftsfähige Lösungen hervorbringen und so ein breites Interesse für E-Learning wecken.

3. Schaffung besserer Rahmenbedingungen, um einen Markt für

E-Learning-Inhalte zu etablieren: Ausbildungseinrichtungen sollen leichter digitale Inhalte erwerben können, die dann im Rahmen ihrer Ausbildungsangebote genutzt werden können.

4. Investition in die professionelle Ausbildung von Lehrkräften, um ein Grundverständnis dafür zu schaffen, dass E-Learning ein entscheidender Bestandteil der Informations- und Wissensgesellschaft ist.

"Die verschiedenen Mitglieder unserer eLearning Industry Consulting Group spiegeln nicht nur den Facettenreichtum unserer Wirtschaft wider, sondern auch die unterschiedlichen Aspekte von E-Learning", sagt Richard Straub. "Als offenes, europäisches Forum wünschen wir uns die Teilnahme weiterer engagierter Unternehmen an unserer Initiative."

(veröffentlicht: 2002-05-01 -- gelesen: 104)

Zurück zur Nachrichenübersicht


Archivsuche:

   

Quelle: <http:///service /news_show.php>