News & Infos

Kostenloser SPAM-Filter fuer Privatnutzer

Berlin (ots) - eleven bietet seinen neuartigen Anti-SPAM-Dienst eXpurgate jetzt auch privaten Internetnutzern an. eXpurgate identifiziert SPAM weitaus zuverlaessiger als alle bisherigen SPAM-Filter und erkennt sogar gefaehrliche Inhalte.

Der Berliner Internet-Dienstleister eleven bietet mit eXpurgate ab sofort auch privaten Internetnutzern an, sich nachhaltig vor unangeforderten kommerziellen Werbemails, auch SPAM genannt, zu schuetzen. Der Dienst verursacht keinerlei Kosten fuer den Nutzer, und der Filtervorgang dauert in der Regel nur Bruchteile von Sekunden. eXpurgate basiert auf einer voellig neu entwickelten Technologie, die eine bisher nicht gekannte Zuverlaessigkeit in der Erkennung von SPAM erreicht. eleven hat den pro-aktiven und selbstlernenden eXpurgate-Dienst fuer Unternehmen entwickelt und macht ihn nun auch Privatnutzern zugaenglich.

SPAM: Mailbox-Verstopfer, Virentransporteur, Ressourcenfresser SPAM ist weit mehr als ein AErgernis, denn SPAM laesst nicht nur die Mailboxen privater Nutzer ueberquellen. Abhaengig vom Internetzugang kann zusaetzliches Volumen und Downloadzeit zudem hoehere Gebuehren verursachen. Und nicht selten uebertragen SPAM-Mails auch noch Viren, Wuermer und andere boesartige Codes, die am heimischen Rechner erhebliche Schaeden anrichten und mit erheblichen Kosten verbunden sein koennen. Bereits 30 Prozent des gesamten weltweiten E-Mailvolumens ist SPAM und alle diesbezueglichen Studien prognostizieren einen weiteren massiven Anstieg des SPAM-Aufkommens.

eXpurgate identifiziert SPAM, gefaehrliche Inhalte und Massensendungen eXpurgate ist in der Lage, SPAM deutlich zuverlaessiger als andere Filter-Dienste zu erkennen. Aber eXpurgate ist mehr als nur ein SPAM-Filter: eXpurgate identifiziert auch potenziell boesartige und gefaehrliche Inhalte - eben jene, die so manch namhafter Virenscanner nicht erkennt. Dies sind beispielsweise E-Mails, die schon beim Anschauen automatisch Programme starten oder sogar Systemveraenderungen vornehmen. Damit verhindert der Dienst erhebliche Schaeden und Kosten. Zudem wird jede E-Mail durch eXpurgate klassifiziert. So erkennt eXpurgate auch andere Massensendungen, wie zum Beispiel Newsletter. Dem Nutzer wird so die Moeglichkeit gegeben, seine Praeferenzen entsprechend bestimmter Arten von E-Mails schon im Vorfeld zu bestimmen und die individuelle und wichtige Post von anderen Sendungen zu trennen.

So geht’s Um den Dienst nutzen zu koennen, muss der E-Mail-Provider des Nutzers die Moeglichkeit anbieten, ankommende E-Mails direkt an eine andere E-Mail-Adresse weiterzuleiten. Zudem wird eine zweite, bislang moeglichst ungenutzte E-Mail-Adresse benoetigt (kein Alias der ersten). Der Nutzer kann sich dann auf registrieren und erhaelt dort eine virtuelle E-Mail-Adresse ([email protected]) an die seine E-Mails kuenftig weitergeleitet und dort durch eXpurgate geprueft und klassifiziert werden. Anschliessend werden die E-Mails an die zweite E-Mail-Adresse des Nutzers gesendet, von der er kuenftig wie gewohnt seine E-Mails abruft. Wie die Pruefung und Weiterleitung genau funktioniert, erfaehrt der Nutzer auf

(veröffentlicht: 2002-09-04 -- gelesen: 94)

Zurück zur Nachrichenübersicht


Archivsuche:

   

Quelle: <http:///service /news_show.php>