News & Infos

Internet wird teurer

Kostenpflichtige Inhalte im Internet nehmen zu

Blomberg (ots) - Die Zeiten in denen es im World-Wide-Web alles kostenlos gab, dürften zum Leidwesen vieler Anwender, vorbei sein.

Gab es noch vor 2 Jahren nahezu alles im Internet umsonst, so werden heute auf vielen Internetseiten Inhalte nur noch gegen Bares geboten. Was in Amerika schon seit langem erfolgreich praktiziert wird, setzt sich hierzulande ebenfalls mehr und mehr durch. Zu den Voreitern dieser Entwicklung gehören sicherlich das Auktionshaus Ebay, T-Online oder der Spiegel, wo bestimmte Informationen ausschließlich gegen Gebühren zu erhalten sind.

Diese Entwicklung machen sich nun auch Flirt- und Kontaktanzeigen-Seiten zu Nutzen. Webseiten, die gerade Singles ansprechen, gehören sicherlich zu den am besten besuchten Portalen im Netz, umso interessanter stellt sich die Möglichkeit der Einführung von Gebühren für die Betreiber dar.

www.singletreffen.de führte zum Beispiel im September eine Monatsgebühr für seine Mitglieder ein. „Bei ca. 40.000 angemeldeten Mitgliedern auf Singletreffen.de waren wir nicht länger in der Lage den Dienst ausschließlich durch Werbeeinnahmen zu finanzieren“, begründet Singletreffen.de die neue Maßnahme.

Um auf Singletreffen.de zu flirten muss sich der Nutzer als Mitglied anmelden. Hier hat „Singletreffen“ eine Duale Mitgliedschaft eingeführt, eine Standart-Mitgliedschaft ist weiterhin kostenlos, allerdings nur mit eingeschränktem Funktionsumfang. Eine Premium-Mitgliedschaft kostet den User so monatlich 2,50 Euro, wobei eine uneingeschränkte Nutzung aller Funktionen hierbei inbegriffen ist.

„Unsere Besucher reagierten zunächst verhalten auf die Einführung von Mitgliedsgebühren. Allerdings ist durch die kostenlose Mitgliedschaft zunächst eine „Testphase“ möglich. Dies nutzen die Mitglieder auch gerne um erst einmal reinzuschnuppern. Viele entscheiden sich aber früher oder später für die Premium-Mitgliedschaft, da diese doch viele Vorteile mit sich bringt, zudem sind wir mit 2,50 Euro pro Monat noch günstig.“, sieht Singletreffen.de dem neuen Weg optimistisch entgegen

Sollte sich dieses neue Modell als erfolgreich herausstellen, so ist es sicherlich nur eine Frage der Zeit wann andere Seitenbetreiber entsprechend nachziehen werden.

Der Internetnutzer wird sich also darauf einstellen müssen in Zukunft häufiger zur Kasse gebeten zu werden.

(veröffentlicht: 2003-01-02 -- gelesen: 154)

Zurück zur Nachrichenübersicht


Archivsuche:

   

Quelle: <http:///service /news_show.php>